Im Trend: Metro-Fliesen für's Bad

Sie sind klein, rechteckig und mit Facettenkante versehen, und sie nennen sich Metro- oder Subwayfliesen. Was aus U-Bahnstationen in England und Amerika bekannt ist, hält nun auch Einzug in unsere Bäder. Wir erklären den aktuellen Trend.

Metro-Fliesen sind kleinformatige, rechteckige Wandfliesen in den Formaten 7,5x15 cm, 10x20 cm, 10x30 cm oder 10x40 cm. Typisch neben Größe und Form sind ihre abgeschrägten Kanten, die so genannten Facettenkanten. Durch sie entsteht auch der typische, leichte 3D-Effekt an den mit diesen Fliesen verkleideten Wänden.

Charakteristische Oberfläche und Farben

Für einen besonders authentischen Look wählen Sie am besten weiße Fliesen und dazu dunkle Fugen, doch geben tut es den Wandbelag in sämtlichen Farben von pastelligem Creme über sattes Grün und Blau bis hin zu Erdtönen, die sich besonders im Badezimmer gut machen. Typisch für diese Fliesenart ist auch ihre hochglänzende Keramikoberfläche, die in einem Kontrast zu derzeit präferierten und im Trend liegenden matten, rauhen Materialien im Badezimmer steht. Um den eher kühl wirkenden Glanz zu harmonisieren, eignet sich besonders die Kombination mit Holz, Naturstein und rauhen Lehm- oder Kalkputzen.

Original Style © Original Style

Zeitlos und gut kombinierbar

Metro-Fliesen können aufgrund ihrer optischen Zurückhaltung ohne weiteres für größere Flächen verwendet werden. Die Anordnung, die an Mauerziegel erinnert, wirkt beruhigend aufs Auge und trotzdem niemals eintönig. Wenn Sie noch dazu helle, ruhige Nuancen wählen, können Sie jede Farbe kombinieren und so ohne großen Aufwand das Badezimmer mit knalligen Accessoires dem jeweiligen Trend oder Ihrem Geschmack anpassen. Zu haben sind die Metro-Fliesen inzwischen in jedem gut sortierten Fachhandel. Und noch ein Tipp für Liebhaber: Das Original können Sie bei H&E Smith, einem britischen Unternehmen, beziehen, das auch die Underground-Stationen in London ausstattet.


AutorIn:

Datum: 17.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Tapeten werden erneuert indem zunächst die alten Tapeten abgelöst und entsorgt werden. Danach kann der Untergrund ausgebessert werden, bevor man die neue Schicht Tapeten aufträgt.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Tapezieren ist gar nicht so einfach. Hindernisse an den Wänden, nicht klebende Bahnen oder Mauervorsprünge und ähnliches machen dem gemeinen Handwerker das Leben schwer. Hier ein paar Lösungen.

Designer wie Michalsky oder Lars Contzen entwerfen sie und im Netz gibt es inzwischen ganze Shops, die sich ausschließlich der Tapete widmen. Wir sagen Ihnen, wie man die Dinger an die Wand kriegt.

Zimmerpflanzen, die etwas auf sich halten, wachsen jetzt vertikal. Moose polstern Wände oder bilden kunstvolle Gemälde. Wohnräume werden ohne viel Platzaufwand zum Indoor-Dschungel mit Frischluftgarantie.

Ökologische Innenwandgestaltung auf einer neuen Ebene. Aus reiner Heilerde hergestellte Wandfarbe für noch besseres Raumklima und eine gesunde Wohnumgebung.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.