Holzverkleidung planen und vorbereiten

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Das Wichtigste bei Holzverkleidungen ist, wie bei allen anderen Wandbelägen auch, der Untergrund. Ist die Wand oder Decke, auf die die Holzpaneele bzw. Profilbretter aufgebracht werden sollen feucht, so muss die Ursache dafür unbedingt beseitigt werden. Gearbeitet darf logischerweise nur auf einer trockenen Fläche werden. Sind die Wandflächen nur oberflächlich mit Schimmel oder Moos befallen, reinigen Sie die Fläche mit einer Drahtbürste. Streichen Sie die Fläche anschließend mit einer Fungizid-Lösung ein, um den Schädlingsbefall auch in der Tiefe abzutöten.

Alles plan?

Klopfen Sie Mörtelreste an der Wand mit einem Hammer weg und verputzen Sie Risse und Löcher mit Gips oder Spezialmörtel. Sind große Löcher vorhanden, füllen Sie diese mit Steinbrocken und verputzen sie anschließend.

Unterkonstruktion bei waagrechter Verlegung

Für eine waagrechte Verlegung der Holzverkleidung montieren Sie eine senkrecht aufgebaute Unterkonstruktion. Der Lattenabstand sollte 60 cm nicht überschreiten; bei schweren Beplankungsmaterialien sollte er sogar zwischen 40 und 50 cm liegen. Damit die durch die Bretter zusammenhängende Bekleidung sicher an der Wand hält, verwenden Sie für die Befestigung der Latten normgerechte Durchsteckdübel, ab einem Durchmesser von 8 mm, im Abstand von ca. 50 cm.

Unterkonstruktion bei senkrechter Verlegung

Für eine senkrechte Profilverlegung montieren Sie eine waagrechte Lattung. Beachten Sie dabei wiederum, dass der Lattenabstand 60 cm nicht überschreitet. Die Holzbekleidung wird hierbei von links nach rechts angebracht.

Beide Lattungen, sowohl senk- als auch waagrecht, eignen sich für den Einbau von Dämmplatten. Bei einer innenseitige Bekleidung in Feuchträumen überziehen Sie Dämmstoffschicht und Lattung mit einer dampfbremsenden Folie. Hierdurch vermeiden Sie das Eindringen feuchter Raumluft in die Dämmstoffschicht und eine schädliche Kondenswasserbildung an der kälteren Außenseite, die zu Schimmelbildung führt.

Gestaltungstipps

  • Bauen Sie die Holzbekleidung im rechten Winkel oder schräg zur Raumhöhe auf, so wird ein langer Raum optisch verkürzt.
  • Um eine optische Verbreiterung des Raumes zu bewirken, werden die Profilbretter oder Paneele der Deckenverkleidung im rechten Winkel zur Längsachse montiert und die Wandverkleidung senkrecht dazu.
  • Eine raumgliedernde Wirkung erzielen Sie durch Einbeziehen von Scheinbalken oder Raumteilern.
  • In mittelgroßen oder kleinen Räumen sollten Sie möglichst nicht zwei gegenüberliegende Wände mit Holz bekleiden. Die Wände würden dadurch optisch zusammengedrückt wirken. Eine Holzbekleidung über die Ecke lenkt die Betonung auf die entsprechende Ecke.
  • Verwenden Sie für kleine Räume naturhell belassene, hell lasierte Hölzer, die den Raum optisch vergrößern, im Gegenzug dazu, bei großen Räumen dunkle Hölzer, Scheinbalken oder Kassettendecken.


AutorIn:

Datum: 12.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Haben Sie schon einmal von "Indigo" gehört? Oder von "Taupe"? Beides sind ausgefallene Farben, genauso wie Kahki oder Mauve. Im Interieurdesign bringen diese Farbexoten schöne charakterstarke Aktzente. Zeit, Ihnen die bekanntesten vorzustellen.

Sumpfkalk ist einer der ältesten Baustoffe überhaupt. Heute feiert er dank ökologischer Bauweise und Nachhaltigkeitsdenken ein Comeback. Zu Recht? Schauen wir uns diese Bauprodukt näher an.

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich kommt diese Putzart aus Marokko, wo sie seit Jahrtausenden von Berbern angewandt wird. Heute findet sich die Anwendung weltweit.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.