Das gehört in einen Pflückgarten

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Wenn Sie alles richtig machen, geht es im Mai bereits los und hört nicht vor Oktober auf. Die gesamte Gartensaison lang bietet Ihnen Ihr Garten blühende Stauden, Zwiebelblumen und Gräser, die nicht nur im Beet, sondern auch in der Vase große Freude bereiten. Und das Schönste daran: Gerade Stauden erblühen häufig ein zweites Mal.

Nadalina/shutterstock.com © Nadalina/shutterstock.com

Der Rote Sonnenhut oder Echinacea ist ein Korbblütler, der mit seiner intensiven Farbe so manchen grauen Herbsttag erhellt. Er blüht bis in den Oktober hinein.

Blütenpracht von Mai bis Oktober

Bevor Sie sich ans Pflanzen und Setzen machen, sollten Sie eine Liste Ihrer favorisierten Blumen und Stauden erstellen und deren Blütezeit eruieren. Je besser Sie hier übers Jahr planen, desto anhaltender und durchgängiger Ihre Pflückfreude. Ein paar Tipps:

Im Mai blühen Tulpen, Pfingstrose und das Schleierkraut. Ab Juni erfreuen uns Rittersporn und Verbenen, aber auch die zahlreichen Sommerblumen wie Dahlien, Lilien, Milchstern oder Gladiolen. Im Hochsommer (Juli, August) geht es an die „Ernte“ von Blutweiderich und Flammenblumen, bis in den September hinein blühen das Mädchenauge und der Knöterich. Roter nd Gelber Sonnenhut sowie Lampenputzergras erfreuen uns mit ihrer Pracht sogar bis Oktober.

So pflückt der Profi

Wichtig ist, immer zur kühlsten Tageszeit, also möglichst ganz in der Früh bzw. spät am Abend, zu pflücken, da die Blumen dann länger frisch bleiben. Die Blüten sollten Sie mit einem sehr scharfen, sauberen Messer oder einer speziellen Blumenschere direkt oberhalb einer Verzweigung abschneiden und dann die untersten Blätter entfernen. Die Blumen bitte sofort in lauwarmes Wasser stellen und für ein paar Stunden in einem kühlen Raum stehen lassen. Im Wasser sollten übrigens nur Stängel bzw. Zweige stehen, keine Blätter und keine Blüten, da diese nur zu schimmeln beginnen würden.


AutorIn:

Datum: 06.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Der Steingarten benötigt eine kluge und fachmännische Auswahl und Kombination aus Steinen und Pflanzen, und das an einem passenden Standort. Erfahren Sie hier alles zur Steinauswahl, Bepflanzung und Planung von Steingärten.

Neben Standort und landschaftlicher Beschaffenheit, Größe und Bestand ist es vor allem die eigene Vorstellung davon, was ein Garten bieten und können soll, die das Resultat bestimmen.

Gartenpflanzen können genauso gut auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen. Bei der Pflanzung in Töpfe gilt es aber ein paar Regeln zu beachten.

Ob zum Verkochen oder um ein bisschen Grün in die Küche zu bringen. Der kleine Garten am Fensterbrett erfreut sich vor allem in städtischen Wohnungen großer Beliebtheit. Ein paar Anregungen.

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill ist gut gegen Blattläuse. Wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? Wir verraten Ihnen ein paar Kräutergeheimnisse.

Sie möchten einen Garten auf Ihrem Flachdach anlegen? Dann steht Ihnen ein mitunter langer bürokratischer Weg bevor. Von der Genehmigung der Nachbarn bis zum Besuch bei der Baupolizei - hier ein Überblick.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Noch heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.