Küche: Das sind die Trends des Jahres

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Die Küche als Mittelpunkt in Wohnung und Haus – das ist ja inzwischen nichts Neues mehr. Hier spielt sich das Leben mit der Familie, Freunden und Bekannten ab. Hier wird gearbeitet, gegessen, gespielt. Immer wichtiger wird dieser Raum deshalb auch für Innendesigner und Hersteller. Wir haben die aktuellen Trends für Sie.

ewe © ewe

ALNO AG © ALNO AG

Nude ist passè, jetzt wird’s blau

Bringen Sie Farbe in Ihre Küche. Besonders angesagt sind heuer ein tiefes Azurblau oder Petrolschattierungen, aber auch Limonengrün – eine Farbe, die nicht viel mit Zurückhaltung zu tun hat. Ganz generell scheinen die Zeiten von Naturtönen, Beige, Offwhite & Co gezählt. Die aktuellen Farbtrends lassen sich am besten mit Holz kombinieren, das macht das Ganze auch wieder ein bisschen „wärmer“. Ganz wichtig: Natürlich sollte nicht die gesamte Küche in einer dieser Knallerfarben gestaltet werden, vielmehr setzen die Hersteller auf Akzente. Da werden tiefblaue Küchenfronten ausschließlich für die Unterschränke verwendet, während im oberen Bereich Holz oder Glaselemente in Szene gesetzt sind. Oder Sie lassen die Rückwände der Anrichte und des Spülbereiches in einer satten Farbe gestalten, während das Kücheninterieur selbst Weiß ist.

Holz der Evergreen, Keramik die Zukunft?

Das nach wie vor beliebteste Material für die Küche ist das Holz. Besonders naturbelassen und in Vollholzausführung begeistern diese Küchen nicht nur die Romantiker und Liebhaber des Landhausstils unter uns. Kombiniert wird vor allem mit Stein, auch hier die möglichst naturbelassene Variante. Da findet sich nichts Geschnörkeltes und Verspieltes, die Formensprache ist geradlinig, puristisch, klar. Veredelt wird mit Naturölen oder Bienenwachs, Lacke oder ähnliches haben hier nichts zu suchen.

ALNO AG © ALNO AG

Besonders interessant ist folgender Trend, der sich abzuzeichnen scheint: Die Küchenfront aus Keramik. Dieses Material, das wir bisher eher aus dem Sanitärbereich kennen, ist nämlich extrem belastungsfähig und dabei pflegeleicht. Das natürliche Material wird in einem speziellen Fertigungsverfahren bei sehr hohen Temperaturen gebrannt. Es entsteht eine besonders harte und homogene Oberfläche, die durch ihre Hygiene und Lebensmittelverträglichkeit sowie die Resistenz gegen Schimmel, Bakterien und Pilze besticht. Perfekt für die Anwendung in der Küche. Übrigens, wie das Beispiel von Alno Küchen oben ganz eindrücklich zeigt: Keramik muss nicht unbedingt weiß sein!

ewe © ewe

Large Size Fronten können sockelüberdeckend bis zum Boden verlängert werden. © ewe

Large Size für mehr Platz

Die moderne Küche muss viel Platz bieten. Logisch, immerhin wird hier ein Großteil des Tages von einem Großteil der Familie verbracht. ewe hat hier eine besonders interessante Lösung, die den geradlinigen und reduzierten Raumkonzepten perfekt nachkommt und die Küche nicht nur optisch offener und größer macht. Die so genannten Large Size Fronten können bei Unter- und Hochschränken sockelüberdeckend bzw. bis zum Boden verlängert werden. Laut Hersteller sind sie aus ergonomischen, funktionellen (weil kein Sockelrücksprung) und technischen Gründen bei Hochschränken und auf der Rückseite von Insellösungen möglich und lieferbar.


AutorIn:

Datum: 26.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.