Küche: Das sind die Trends des Jahres

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Die Küche als Mittelpunkt in Wohnung und Haus – das ist ja inzwischen nichts Neues mehr. Hier spielt sich das Leben mit der Familie, Freunden und Bekannten ab. Hier wird gearbeitet, gegessen, gespielt. Immer wichtiger wird dieser Raum deshalb auch für Innendesigner und Hersteller. Wir haben die aktuellen Trends für Sie.

ewe © ewe

ALNO AG © ALNO AG

Nude ist passè, jetzt wird’s blau

Bringen Sie Farbe in Ihre Küche. Besonders angesagt sind heuer ein tiefes Azurblau oder Petrolschattierungen, aber auch Limonengrün – eine Farbe, die nicht viel mit Zurückhaltung zu tun hat. Ganz generell scheinen die Zeiten von Naturtönen, Beige, Offwhite & Co gezählt. Die aktuellen Farbtrends lassen sich am besten mit Holz kombinieren, das macht das Ganze auch wieder ein bisschen „wärmer“. Ganz wichtig: Natürlich sollte nicht die gesamte Küche in einer dieser Knallerfarben gestaltet werden, vielmehr setzen die Hersteller auf Akzente. Da werden tiefblaue Küchenfronten ausschließlich für die Unterschränke verwendet, während im oberen Bereich Holz oder Glaselemente in Szene gesetzt sind. Oder Sie lassen die Rückwände der Anrichte und des Spülbereiches in einer satten Farbe gestalten, während das Kücheninterieur selbst Weiß ist.

Holz der Evergreen, Keramik die Zukunft?

Das nach wie vor beliebteste Material für die Küche ist das Holz. Besonders naturbelassen und in Vollholzausführung begeistern diese Küchen nicht nur die Romantiker und Liebhaber des Landhausstils unter uns. Kombiniert wird vor allem mit Stein, auch hier die möglichst naturbelassene Variante. Da findet sich nichts Geschnörkeltes und Verspieltes, die Formensprache ist geradlinig, puristisch, klar. Veredelt wird mit Naturölen oder Bienenwachs, Lacke oder ähnliches haben hier nichts zu suchen.

ALNO AG © ALNO AG

Besonders interessant ist folgender Trend, der sich abzuzeichnen scheint: Die Küchenfront aus Keramik. Dieses Material, das wir bisher eher aus dem Sanitärbereich kennen, ist nämlich extrem belastungsfähig und dabei pflegeleicht. Das natürliche Material wird in einem speziellen Fertigungsverfahren bei sehr hohen Temperaturen gebrannt. Es entsteht eine besonders harte und homogene Oberfläche, die durch ihre Hygiene und Lebensmittelverträglichkeit sowie die Resistenz gegen Schimmel, Bakterien und Pilze besticht. Perfekt für die Anwendung in der Küche. Übrigens, wie das Beispiel von Alno Küchen oben ganz eindrücklich zeigt: Keramik muss nicht unbedingt weiß sein!

ewe © ewe

Large Size Fronten können sockelüberdeckend bis zum Boden verlängert werden. © ewe

Large Size für mehr Platz

Die moderne Küche muss viel Platz bieten. Logisch, immerhin wird hier ein Großteil des Tages von einem Großteil der Familie verbracht. ewe hat hier eine besonders interessante Lösung, die den geradlinigen und reduzierten Raumkonzepten perfekt nachkommt und die Küche nicht nur optisch offener und größer macht. Die so genannten Large Size Fronten können bei Unter- und Hochschränken sockelüberdeckend bzw. bis zum Boden verlängert werden. Laut Hersteller sind sie aus ergonomischen, funktionellen (weil kein Sockelrücksprung) und technischen Gründen bei Hochschränken und auf der Rückseite von Insellösungen möglich und lieferbar.


AutorIn:

Datum: 26.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan - Kochen in einem Wok ist gesund, schnell und einfach. Damit die fernöstlichen Gerichte hierzulande auch so klappen wie sie sollen, benötigen Sie aber auch das passende Equipment.

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.