Gäste-WC schön gestalten

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Es befindet sich meist in der Nähe des Vorraumes bzw. Eingangsbereiches und bietet HausbewohnerInnen und Gästen eine Toilette sowie einen Waschplatz, ohne das doch eher private Badezimmer der Familie aufsuchen zu müssen. Steht mehr Raum zur Verfügung sind oft auch eine Dusche und mehr Stauraum vorhanden.

Große Spiegel für große Wirkung

Um so wenig Platz wie möglich zu verbrauchen und trotzdem Raum für die wichtigsten Dinge zu haben, sollten Sie ein Handwaschbecken mit Unterschrank verwenden. Am besten eignet sich dafür ein Einbauwaschtisch, in dem dann Putzmittel, Toilettenpapier und ähnliches verstaut werden. Bei der Toilette ist ein Hänge-WC, am besten mit verbautem Spülkasten, zu empfehlen. Bleibt der Boden frei, wirkt der Raum freier und größer.

Ein weiterer, ganz simpler Trick, der das Gästeklo nicht nur geräumiger, sondern auch freundlicher wirken lässt: Hängen Sie einen großen Spiegel über das Waschbecken. Auch großformatige, anspruchsvolle Kunst macht sich sehr gut. Die Farben sollten mit dem Raumkonzept zusammenpassen, damit es nicht unruhig wird.

Farbe, Material, Licht

Hochwertige Fliesen oder Naturstein, kombiniert mit hellem Holz und warmen Farben, weiten den Raum nicht nur optisch - auf kleiner Fläche fällt fehlende Qualität noch mehr auf, als wenn sie sich "verstecken" kann. Also ruhig ein bisschen Geld in die Hand nehmen für Waschtisch, Toilette und Co!

Besonders wichtig ist auch das Beleuchtungskonzept. Auf grelles Licht ist unbedingt zu verzichten, perfekt sind LED-Spots, die in die Decke eingelassen sind und ein warmweißes Licht spenden. Auch indirekte Beleuchtung, etwa an der Bodenleiste entlang oder hinter dem Spiegel, verleihen dem ganzen Raum eine heimelige, positive Stimmung.

Tooykrub/shutterstock.com © Tooykrub/shutterstock.com

Mit Deko Individuelles schaffen

Zwar sind die Aufenthalte im Gäste-WC normalerweise von kurzer Dauer, doch es kann nicht schaden, wenn sich Ihre Gäste auch in den wenigen Minuten dort wohl fühlen. Mit ein bisschen Dekoration und liebevollen Arrangements können Sie eine angenehme Atmosphäre schaffen. Ein angenehm duftendes Potpourri auf dem Spülkastenvorsprung oder der Fensterbank, zusammengerollte Gästehandtücher in einem Bastkorb, eine Taschentuchbox, außergewöhnliche, handgemachte Seifen und eine Handcreme am Waschtisch - mit solchen Kleinigkeiten machen Sie es Ihren Gästen richtig komfortabel.


AutorIn:

Datum: 14.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.

Der moderne Mann will Zeit daheim mit seiner Familie verbringen, die moderne Frau liebt es zeitsparend. Das moderne Bad realisiert diese Trends.