Schlafprobleme bei großer Hitze? Die besten Tipps

Tagestemperaturen jenseits der 30 Grad machen auch die Nächte für so manchen von uns unerträglich. Wir haben die besten Tipps, wie Sie trotz hochsommerlicher Hitze zu erholsamem Schlaf finden.

Keine großen, schweren Mahlzeiten kurz vor dem Zubettgehen, keinen Alkohol und keinen Sport – das sind nur einige Tipps, die Sie ganz grundsätzlich befolgen sollten, wenn Sie unter Ein- oder Durchschlafstörungen leiden. Doch das alles hilft wenig, wenn Sie trotz offener Fenster und am Boden liegender Decke noch schwitzen im Bett. An Einschlafen ist dann nicht zu denken. Der Grund dafür ist schnell erklärt. Unser Körper hat bei zu viel Wärme Probleme, seinen Temperaturhaushalt zu regulieren, das vermehrte Schwitzen bringt keine Abkühlung mehr, wir fühlen uns sehr unwohl und finden dadurch auch nur schwer in den Tiefschlaf. Aber: Es gibt Hilfe! Hier die besten Tipps für erholsamen Schlaf in heißen Nächten.

Alle Fenster auf, dann Schotten dicht!

So lange noch keine direkte Sonne auf die Fenster im Schlafzimmer fällt und die Luft am Morgen noch kühl ist, alle Fenster auf und durchlüften. Sobald die Temperaturen steigen, Fenster zu, Gardinen vor, Rollläden runter. So bleibt die kühle Luft im Raum. Abends vor dem Schlafengehen wieder alles auf, die kühle, sauerstoffgetränkte Abendluft tut gut. . Übrigens: 18 bis 21 Grad gelten laut ExpertInnen als die perfekte Schlafzimmertemperatur.

Ist es im Schlafzimmer trotz Lüftens zu heiß, hilft ein Ventilator, der die Luft bewegt, sodass sie sich kühler anfühlt und Sie so leichter den Schlaf finden. Teurer aber auch effektiver ist eine Klimaanlage, die aber mehr Strom verbraucht. Achtung: Viele kennen es vielleicht aus dem Urlaub in den südlichen Ländern: So eine Klimaanlage kann auch zu bösen Erkältungen führen, wenn sie zu niedrig eingestellt ist oder Sie es einfach nicht gewohnt sind. Besser die Klimaanlage vor dem Schlafengehen einschalten und den Raum auf ein angenehmens Maß runterkühlen. Dann aber die Anlage ausschalten.

 

„Richtig“ duschen

Eine lauwarme Dusche vor dem Schlafen wirkt entspannend. Wichtig dabei: Lauwarm, nicht zu heiß und auch nicht zu kalt, damit der Körper nicht zu sehr herunterkühlt. Das will er dann nämlich ausgleichen – durch vermehrtes Schwitzen. Nach dem Duschen nicht komplett abtrocknen, sondern die Haut ein wenig feucht belassen, das kühlt angenehm. Zum Duschen verwenden Sie am besten natürliche ätherische Öle. Perfekt eignen sich Minze, Bergamotte oder Aloe Vera.

Matratze, Bettzeug und Pyjama

Die meisten Matratzen haben eine Sommer- und eine Winterseite. Schauen Sie also nach, ob Sie auch auf der richtigen Seite liegen. Beim Bettzeug gilt: Weniger ist mehr – nichts ist nicht gut. Der Handel bietet gute Alternativen zur dicken Daunendecke. Wenn Sie zu den Kuschlern gehören und auch im Sommer eine richtige Bettdecke brauchen, fragen Sie nach speziellen Sommerdecken. Ein einfaches Leintuch, der Bettbezug ohne Füllung oder große Baumwollplaids empfehlen wir all jenen, die nicht auf die klassische Bettdecke bestehen.

 
Dima Sidelnikov/shutterstock.com © Dima Sidelnikov/shutterstock.com

Die richtige Kleidung für heiße Nächte: Funktionswäsche, die den Schweiß nach außen ableitet. Keine dicke Baumwolle, die den abgegebenen Schweiß aufsaugt bis die Wäsche am Körper klebt. Ganz nackt schlafen ist übrigens auch nicht der Weisheit letzter Schluss, da sich das Bettzeug noch ungehinderter mit unserem Schweiß tränkt.

Was Kaltes fürs Bett

Machen Sie aus Ihrer Wärmflasche eine Kühlflasche! Einfach mit kaltem Wasser füllen, für ein paar Stunden in den Kühlschrank und ab ins Bett damit. Geeignet sind auch Kühlakkus, Gelkompressen oder Körnerkissen, die Sie im Eisfach abkühlen. Das in ein dünnes Handtuch gewickelte Kühlpaket dann einfach an die Füße, zwischen die Beine, auf den Bauch oder unter den Nacken gelegt, schafft das eine ganz angenehme Temperierung. Sie können sich auch eine kleine Schüssel mit Eiswasser ans Bett stellen, Waschlappen oder kleines Handtuch regelmäßig darin tränken und sich abreiben oder kühlende Wickel damit machen. Und wenn das alles nichts nützt? Ab auf den Balkon oder die Terrasse! In einer Hängematte oder dem großen Liegestuhl schläft sichs auch ganz gut in so einer Tropennacht.


AutorIn:

Datum: 23.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

Kaum ein Material erzeugt so viel Harmonie, Wärme und Gemütlichkeit wie Holz. Mit der neuen, in Österreich gefertigten Polstermöbel-Kollektion „Terra“ greift ADA Austria premium deshalb den Trend zu natürlichen Materialien auf und kombiniert höchsten Komfort, Wohngesundheit und modernes Design zu zeitlosen Klassikern.

Von einem Kleiderschrank erwarten wir viel: er soll durch ein außergewöhnliches Design überzeugen, sich optisch in das Schlafzimmer einfügen und jede Menge Stauraum bieten. Besonders beliebt: Schränke mit einem individuell zusammenstellbaren Innenleben.

In den letzten Jahren fiel immer öfter der Begriff der Schlafhygiene. Konkret kann man mit simplen Mitteln für einen geruhsamen und erholsamen Schlaf sorgen. Und nichts anderes wird mit diesem Wort zusammengefasst.

In den meisten Teilen der Welt ist es üblich, dass die Kinder in einem Bett mit den Eltern schlafen. Was bei uns für Manche eine Unart ist, nennt sich "Co-sleeping" und bringt positive Effekte für Eltern und Kind.

Der Winter steht praktisch vor der Tür und warme Bettdecken feiern deshalb bald wieder Hochkonjunktur. Dumm nur, wenn die eigene Decke nach all den Jahren des nächtlichen Herumwälzens plötzlich ausgedient hat. Dann nämlich stellt sich die Frage, wie viel man für die neue Bettdecke ausgeben soll?

Die richtige Bettdecke ist für einen gesunden, entspannenden Schlaf ein wichtiger Faktor. Die Auswahl ist groß und jeder muss die für ihn passende Decke erst finden. Lesen Sie hier, was für einen gesunden und entspannenden Schlaf nötig ist.

Die Bedeutung des Kopfpolsters wird oft unterschätzt. Dabei ist er so wichtig für einen entspannten, erholsamen Schlaf. Der Polster soll den Nackenbereich gut abstützen, damit es im Schlaf nicht zu Verspannungen kommt.

Ist Ihr Sexualleben unterbelichtet? Klappt das mit der Romantik nie so richtig, wenn Sie einmal im eigenen Schlafzimmer gelandet sind? Dann sollten Sie vielleicht auf die Feng-Shui-Meister und ihre Farbratschläge hören...