Was macht der Bauphysiker?

Um den Anforderungen betreffend Wärmeschutz, Schallschutz etc. zum Wohle des Bauherrn Rechnung zu tragen, wird ein Bauphysiker zu Rate gezogen. Er arbeitet als Konsulent, der wie auch der Statiker, in die Planung und Ausführung eingebunden ist.

 

Die Bauphysik ist eine wissenschaftliche Richtung der Physik, die sich mit den physikalischen Eigenschaften von Baumaterialien und Bauwerken befasst. Die klassischen Arbeitsfelder der Bauphysik sind der Wärme-, Feuchtigkeits-, Schall- sowie Brandschutz von Gebäuden. Die moderne Bauphysik beschreibt in komplexer Weise die Wechselwirkungsprozesse eines Gebäudes in seiner Gesamtheit von Bauwerk, BewohnerInnen und Umwelt. Sie definiert dadurch die Funktionstüchtigkeit, Behaglichkeit, Dauerhaftigkeit und Ökologie eines Gebäudes.

Kein moderner Bau ohne Physik

Heute wird das Bauen grundsätzlich immer mehr von den Erfordernissen nach Energieeinsparungen, Umweltschutz und Behaglichkeit geprägt. Neue und moderne Baustoffe, der Gebäude-Entwurf und die Dimensionierung zeitgemäßer Bauteilkonstruktionen verlangen genaue Kenntnisse von bauphysikalischen Vorgängen.

Aufgaben der Bauphysik

Der Bauphysiker erstellt Energiebilanzen von Gebäuden unter Berücksichtigung der Eigenschaften der verwendeten Baumaterialien sowie der Sonneneinstrahlung. Er erarbeitet Optimierungsvorschläge, um den Energieverbrauch zu senken. Der rasche Fortschritt im Feld der Bauphysik lässt inzwischen Gebäude zu, die ganz ohne konventionelle Heizung auskommen. In Normen und Verordnungen sind die bauphysikalischen Eigenschaften von Baustoffen und Bauteilen festgelegt.

Die Bauphysik klärt außerdem wichtige bautechnische Details, die bereits in der Planung, aber auch bei einer Sanierung berücksichtigt werden müssen. Sie dient einerseits der Sicherheit, dem Schutz und Wohlbefinden der Bewohner,Innen andererseits dem Schutz der Gebäude selbst.

Als Gutachter erstellt der Baupyhsiker auch die bauphysikalisch notwendigen Nachweise über den Wärme- und Schallschutz  als Beilage zu den Einreichunterlagen. Im Detail sind dies:

  • Nachweise über den Wärme- und Schallschutz der einzelnen Schichtaufbauten von Wänden, Decken und Dächern.
  • Nachweise über die ausreichende Wärmespeicherung bei stark verglasten Räumen bzw. bei Dachausbauten.
  • Nachweise über den ausreichenden U-Wert der Außenwände einschließlich Öffnungen bei einem Fensteranteil von über 30 %.
  • Nachweise über das bewertete resultierende Schalldämm-Maß bei Außenwänden von Wohnungen.

AutorIn:

Datum: 18.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.