Abwasserbeseitigung

Wenn eine Ortskanalanlage vorhanden ist, muss die Fäkalverrohrung in der Regel an diese angeschlossen werden, für Regenwässer sind Sickergruben angeordnet.
Die idealste Einrichtung ist eine Ortskanalanlage, an die jedes Bauwerk angeschlossen werden muss.

Bei der Abwasserbeseitigung unterscheidet man zwischen Mischverfahren und Trennverfahren. Beim Mischverfahren sind große Rohrquerschnitte und große Kläranlagen notwendig. Beim Trennverfahren erhält jede Straße zwei Kanalleitungen. Nur das Schmutzwasser wird in die vergleichsweise kleiner zu bemessende Kläranlage befördert. Wenn keine Ortskanalleitungen vorhanden sind, werden die Abwässer in Kleinkläranlagen oder dichte Senkgruben eingeleitet. Senkgruben müssen absolut dicht sein und haben den Nachteil, dass die Anschaffungskosten sehr hoch sind, dauernd weitere Kosten durch die Entleerung mittels Pumpfahrzeugen anfallen und wenn eine Ortskanalisation gebaut wird, dann an diese angeschlossen werden muss.

wohnnet.at © wohnnet.at

Regenwasser

Für Regenabwässer werden in der Regel eigene Sickergruben angeordnet, deren Dimension von der Aufnahmefähigkeit des Bodens für Sickerwasser abhängig ist. Die Dachwässer müssen im Regelfall auf eigenem Grund und Boden versickern.

Material

Voraussetzungen für ein gutes Material sind absolute Dichtheit gegen Innen- und Außendruck, glatte Innenoberfläche und eine Beständigkeit gegen aggressive Abwässer. Kanalrohre müssen eine große Festigkeit gegen Druck und mechanische Beanspruchungen aufweisen. Die Materialien für Kanalrohre sind Steinzeug-, Beton- oder Kunststoff. Kanalrohre aus Beton werden bei mittleren und großen Dimensionen eingesetzt. Ihre Abdichtung erfolgt mittels Rollringen. Rohrleitungen, die einem höheren Druck standhalten müssen, werden aus Stahl hergestellt. Bei Kanalrohren geringerer Dimension werden Steinzeugrohre und Kunststoffrohre verwendet. Kunststoffrohre werden in sehr großen Längen erzeugt und sind auch sehr leicht. Dadurch geht der Einbau rascher vor sich, die Anzahl der Muffenverbindungen wird verringert. Das Eindringen von Erdreich, Schmutz und anderen unerwünschten Stoffen in die Kanalleitungen ist zu vermeiden. Bei den Einläufen sollten Fangkörbe und Geruchsverschlüsse vorgesehen werden.


AutorIn:

Datum: 03.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Fertigkeller sind kostengünstig,werden schnell errichtet und lassen sich in Grenzen auch individuell gestalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und ähnlich wie ein Fertighaus auf der Baustelle montiert.

Das eigene Sportrefugium im Keller? Für viele eine absolute Traumvorstellung. Was beim Ausbau des Untergeschoßes zur Muckibude zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Das Untergeschoß stellt in vielen Häusern nicht mehr als den wenig beachteten Heiz- und Abstellraum dar. Dabei sind die meisten Keller durchaus potentieller Lebensraum.

Keller aus Beton können nicht nur als Speichermasse, sondern auch als Wärmetauscher in Verbindung mit dem umgebenden Erdreich verwendet werden. Somit lassen sich Bauwerke im Winter noch effizienter heizen und im Sommer kühlen.

Die Hochwassergefahr wird immer größer, die Schadenssummen steigen kontinuierlich. Vor allem Keller sind von Wassereintritt betroffen. Abhilfe verschaffen bauliche Maßnahmen, die speziell das Untergeschoß trocken halten.

Ein Kellerstiegenabgang braucht die Erhebung von Grundwasserständen sowie eine exakte Planung. Gerade Fehler im Bereich des Kellers können Bauherren lange verfolgen und sind nur schwer wieder zu beheben, eine Sanierung von innen ist kaum möglich.

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.