Wohnbauförderung: Voraussetzungen und Abwicklung

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Grundsätzlich kann jeder volljährige österreichische Staatsbürger, der Eigentümer oder Miteigentümer einer Liegenschaft ist, um eine Wohnbauförderung ansuchen. EU-Bürger sind dabei österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt. Gefördert wird nur ein Hauptwohnsitz. Für ein Wochenendhaus gibt es keine Unterstützung.

Mit stichprobenartigen Kontrollen vor Ort überzeugen sich LandesbeamtInnen, ob das Haus oder die Wohnung auch wirklich spätestens sechs Monate nach Fertigstellung "ständig genutzt" wird.

Mit der Wohnbauförderung haben Sie nur als "Häuslbauer" direkt zu tun. Dabei müssen Sie den Antrag zur Förderung selbst stellen. Bei Miet- und Eigentumswohnungen holen sich nämlich die Bauträger die Finanzierungsmittel. Der Wohnungskäufer erhält dann die fixfertige Anzahlung sowie die monatliche Rückzahlung vorgeschrieben.

Wohnbauförderung ist Landessache

Die Länder gewähren entweder ein besonders günstiges Darlehen, helfen mit Annuitäten- und Zinsenzuschüssen bei der Rückzahlung eines Kredites oder geben einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Baukostenzuschuss.
Je nach Bundesland gelten andere Bestimmungen - und das nicht nur in der Höhe der Förderung, sondern auch bei den Einkommensgrenzen sowie bei der Art der Förderung.

 


AutorIn:

Datum: 17.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Die Bundesförderung für den Umstieg auf eine Pellets- bzw. Hackschnitzel- oder Scheitholzheizung läuft noch bis Ende November dieses Jahres. Noch ist Geld im Topf, Sie sollten aber trotzdem nicht zu lange warten.

Wie die Regierung verlauten ließ, wird es den vor zwei Jahren eingeführten Handwerkerbonus auch 2016 und 2017 geben. Insgesamt stehen dafür 40 Millionen Euro zur Verfügung. Es gilt wie gewohnt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Günstiger zur altersgerechten Barrierefreiheit. Für bauliche Maßnahmen, die ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern, werden in Wien bis zu 4.200 Euro gefördert.

Auch heuer wieder gibt es finanzielle Unterstützung für die Neuerrichtung von thermischen Solaranlagen für die Warmwasserbereitung und Beheizung durch private Haushalte. Hier die Details.

Der Erdölpreis ist zwar niedrig wie nie, ein Umstieg auf den nachwachsenden Rohstoff Holz ist aber trotzdem wärmstens empfohlen. Nicht zuletzt, weil der Ölpreis ohnehin wieder steigen wird. Gefördert wird mit 500 bis 2.000 Euro.

Der soziale Wohnbau ist großes Thema in der Bundeshauptstadt und die wachsende Zielgruppe der älteren Generation bildet dabei einen wichtigen Schwerpunkt. ExpertInnen für barrierefreies Wohnen und eine neue Broschüre sollen jetzt individuell aufklären helfen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Landwirtschaftliche Gebäude bieten durch ihre große Dimensionierung die ideale Voraussetzung für eine Nutzung von Photovoltaik. Damit diese Bedingungen verstärkt genutzt werden, bietet der Klima- und Energiefonds auch heuer wieder eine Förderung an.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.