Ins rechte Licht gerückt. So bleiben Zimmerpflanzen fit

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Obwohl einige unserer grünen Mitbewohner ohne viel Pflege auskommen, für die meisten Zimmerpflanzen ist ein zumindest hellgrüner Daumen nötig, um länger als ein paar Wochen Freude an ihnen zu haben. Die meisten Pflanzen brauchen sehr viel Licht, vertragen in der Regel aber keine direkte Sonne. Ideal sind daher Räume mit Fenstern nach Osten. Hier ist es hell, aber noch ehe die Sonnenstrahlen um die Mittagszeit gefährlich heiß werden, verstecken sie sich schon wieder hinter der Hauswand.

Nicht zu hell und nicht zu dunkel

Erwischen unsere grünen Freunde zu wenig Licht, bleibt das Wachstum stecken und sie bilden auch in der Vegetationsphase kaum Triebe und Blüten aus, Blütenpflanzen setzen kaum Knospen an, panaschierte oder buntblättrige Sorten färben sich grün. Die Pflanzen entwickeln, wenn überhaupt, lange, weiche Triebe, der Abstand zwischen den Blättern wird größer, sie ´“vergeilen“. Stehen Zimmerpflanzen jedoch im direkten Sonnenlicht können sich gelbe, später braun verfärbte Flecken bilden (Verbrennungen), die Blüten verblassen und die Pflanzen vertrocknen.

Kunstlicht als Wachstumsförderer

Draußen ist die Sonne die lebensspendende Lichtquelle. In unseren Wohnräumen jedoch wird immer mehr auch das künstliche Licht zur Wachstumsförderung der Zierpflanzenhaltung eingesetzt. Auch die Beleuchtungsdauer ist von Bedeutung für die Entwicklung einer Pflanze. Knollenbildung oder Blüte werden vom Verhältnis Tag- zu Nachtlänge beeinflusst. Der Fachmann nennt dies Photoperiodismus. Mit den künstlichen Mitteln der Lichtregulierung, also Abschirmung des Tageslichts oder künstlicher Beleuchtung, lässt sich so der Blührhythmus der Pflanzen steuern (z.B. beim Weihnachtsstern).

Erde oder Hydrokultur?

Grundsätzlich sind alle Pflanzen neben der Kultivierung in Erde bzw. Erde/Sand-Gemisch auch für andere Pflanzsubstrate, wie beispielsweise Seramis u. ä. und für Hydrokulturen geeignet. Selbst Kakteen können in Hydrokultur gepflegt werden, da sich die Pflanzen ja nur jeweils so viel Wasser aus dem Substrat holen, wie sie gerade benötigen. Während die nötigen Nährstoffe in der Erde bereits vorhanden sind oder über Düngerzugaben geregelt werden, werden für die Hydrokultur die Nährstoffe regelmäßig dem Wasser beigemischt. Die Wurzeln der Pflanzen sitzen bei der Hydrokultur im Blähton, porösen Tonkügelchen, die Nährstoffe sowie Flüssigkeit aufnehmen, speichern und bei Bedarf an die Wurzeln weiterleiten.


AutorIn:

Datum: 08.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.