Was zeigt der Energieausweis

Nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an die Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was es über den Energieausweis grundsätzlich zu wissen gilt, lesen Sie hier.

Wer die letzten Beiträge über verschiedenste neue Förderungen gelesen hat, dem wird eines aufgefallen sein: nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an der Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was der Energieausweis grundsätzlich ist, können sie u.a. hier auf einem älteren Blogbeitrag nachlesen.

Wie beschrieben, ist der Energieausweis mit dem Typenschein für ein Kraftfahrzeug vergleichbar. Bei beiden wird die Konstruktion, Bauweise, vorgesehene Nutzung und der Energiebedarf bei definierter Betriebsweise („Normverbrauch“) beschrieben. Er schafft damit ein Gütesiegel für die energetische Qualität von Gebäuden. Auch im Burgenland ist der Energieausweis Bestandteil des Baubescheides und verpflichtend.

Spezfischer Heizwärmebedarf (Energiekennzahl):

Dieser Wert wird als Energiekennzahl bezeichnet und ist der gängigste Vergleichswert für die thermische Qualität der Gebäudehülle. Sie wird in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m².a) angegeben und sagt aus, wieviel Energie ein Haus pro Quadratmeter Fläche im Jahr für die Raumwärme benötigt. Wichtig ist: diese Zahl bezieht sich auf einen Referenzstandort und auf ein Referenzklima. Um den Kennwert auf einen Blick abschätzen zu können wird er neben die farbige Skala in der entsprechende Kategorie gedruckt.

Spezifischer Heizwärmebedarf (standortbezogen):

Dieser Heizwärmebedarf beschreibt den zu erwartenden Energieverbrauch des Gebäudes. Je nach Ihrem Nutzerverhalten kann der tatsächliche Verbrauch abweichen.

U-Wert:

Der U-Wert beschreibt bei einem Bauteil (z.B. Wand oder Fenster) den Wärmedurchgang je Quadratmeter und Grad Temperaturunterschied zwischen innen und außen. Je geringer der U-Wert, desto besser ist der gegenständliche Bauteil.

Endenergiebedarf:

Diese Zahl beschreibt die notwendige zugeführte Energiemenge für Raumwärme und Warmwasser. Mit dieser wird also nicht nur der Bedarf für Heizung und Warmwasser gedeckt, sondern auch alle Verluste, die dabei entstehen.


Autor:

Datum: 15.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.