Gut dämmen heißt Energie sparen

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Um sich behaglich zu fühlen, ist es nötig, die Raumlufttemperatur und die innere Oberflächentemperatur der Außenwand in ein bestimmtes Verhältnis, den so genannten „Behaglichkeitsbereich“ zu bringen. Ist die Oberflächentemperatur zur gering, wird man sich in dem Raum nicht wohl fühlen, man wird frieren, obwohl die Raumtemperatur vielleicht sogar 20 Grad beträgt. Die fehlende Behaglichkeit versucht man dann mit erhöhtem Heizen zu erreichen, was jedoch äußerst unwirtschaftlich ist auf Dauer.


Sind die Außenwände hingegen gut gedämmt, haben sie eine anhaltend hohe Oberflächentemperatur, die Raumtemperatur kann also gesenkt werden, ohne dass man sich unwohl fühlt.

Alle Bauteile sind speicherwirksame Masse. Ein ausreichendes Wärmespeichervermögen der Bauteile verhindert demnach ein Überhitzen der Räume in den warmen Monaten (die Wärme wird ja gespeichert) und das „Barackenklima“ kann vermieden werden. Die wichtigsten Einflüsse auf die speicherwirksame Masse haben das Raumgewicht und die Lage der Dämmschicht. Ist diese innen angebracht wird die speicherwirksame Masse verringert, im Gegensatz zu einer Außendämmung, die den Grad der Speicherwirksamkeit deutlich erhöht. Ab einer Dämmdicke von etwa 20 Zentimetern nimmt die speicherwirksame Masse nicht mehr weiter zu, was bedeutet, dass Wände mit 38 oder 45 cm Dicke keine höhere speicherwirksame Masse aufweisen.

Die wichtigsten Dämmstoffe sind Baumwolle, Blähglimmer, Blähperlit, EPS, Flachs, Glaswolle, Hanf, Holzfaserdämmplatten, Holzwolle, Kokosfaser, Kork, Mineralschaumplatten, PUR, Schafwolle, Schaumglas, Steinwolle, Stroh, Styropor, XPS oder auch Zellulosedämmung.

Gedämmt werden sollten in jedem Fall die Fassade eines Gebäudes – effektiver ist allemal die Außendämmung, da Wärmebrücken leichter verhindert werden können, der Keller, die Decken (auch mit Anbringung einer Trittschalldämmung), die oberste Geschoßdecke sowie das Dach.


Autor:

Datum: 20.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.