Mein Lieblingsplatz am Fenster

Die moderne Wohnraumgestaltung mit großen Fensterflächen schafft die perfekte Ausgangsbasis für tiefe Fensternischen, die als Sitzplatz genutzt werden, so genannte Sitzfenster. Auch etwas für Sie?

Internorm © Internorm

Ein Sitzfenster ist der perfekte Platz zum Entspannen. Gemütlich, gut beleuchtet und platzsparend – diese Sitzbank kann schnell zum Lieblingsplatz im Haus werden. Sind die Wände besonders tief oder sitzt das große Fenster sehr nah beziehungsweise flächenbündig an der Außenseite der Wand, entstehen tiefe Fensternischen. Sind die Außenwand und das Fenster entsprechend gut gedämmt, bieten sich solche Nischen perfekt als Sitzplatz an.

Wenig geeignet sind übrigens straßenseitge Fenster, da der Lärm und ständige Bewegung stören, und wohl auch nicht jeder in einer Auslage sitzen möchte. Planen Sie Ihr Sitzfenster lieber im Schlafzimmer oder dem Kabinett ein, einem ruhigen Zimmer jedenfalls, das nach hinten raus geht.

Ziehen sollte es nicht!

Voraussetzung für die gemütliche Sitznische mit Fernsicht ist ein hochwärmegedämmtes Fenster, das weder Zugluft noch Kälteinseln entstehen lässt. Experten empfehlen flächenbündige Rahmen, damit auch das Anlehnen angenehm ist. Die Fensterbank, und nichts anderes ist die Sitzfläche ja, sollte nicht schmaler als 40 bis 50 Zentimeter sein und eine Brüstungshöhe von 40 bis maximal 50 Zentimetern aufweisen, so wird gemütliches „knotzen“ möglich.

So wird’s gemütlich

Die Sitzfläche ist am besten aus Holz gefertigt, da dieses Material im Gegensatz zu Stein oder ähnlichem wärmer ist. Zusätzlich kann die Bank mit Stoff bezogen oder aber mit Kuscheldecken und schönen Kissen gemütlich gestaltet werden. Noch einen kleinen Beistelltisch zum Abstellen der Teetasse und ein warmes Leselicht – perfekt! Den Raum unter der Sitzfläche können Sie übrigens für ein Bücherregal, als Platz für die Spielsachen der Kinder oder aber zur Lagerung des Brennholzes für den dänischen Ofen nützen.


AutorIn:

Datum: 17.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Heuschnupfen und Pollenallergien plagen viele von uns jedes Jahr von neuem. Da hilft nur noch Schotten dicht und abwarten. Oder Sie greifen zu einem speziellen Fenster-Pollenschutzgitter.

Den Raum an einer Seite öffnen oder vorhandene Fenster nach außen erweitern – der altmodische Mauervorsprung wird zum verglasten Vorbau. Folgen: Der Wohnraum wird dadurch größer, der Tageslichteinfall steigt.

Die Hauseingangstüre muss wärmegedämmt, einbruchssicher, witterungsbeständig, robust und noch dazu schön sein. Hier ein Überblick über die möglichen Materialien.

Je nach Bauordnung müssen zwischen einem Achtel und einem Zehntel der gesamten Wohnfläche unter Dach Lichtflächen sein, damit das Dachgeschoß als bewohnbar gilt. Die Fensterart wird von Ihnen bestimmt.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.