Büro und Gewerbe

  • Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

  • Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

  • Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

  • Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

  • Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Der deutliche Dreh ins Plus am Wiener Büromarkt bestätigt sich auch am Wienerberg. Coca-Cola HBC Österreich übersiedelt in den Business Park Vienna. Bezogen werden 6.300 Quadratmeter, der Einzugstermin ist laut Immofinanz mit März 2017 fixiert.

Siemens Real Estate (SRE) will die Harmonisierung und Standardisierung seiner Geschäftsprozesse und Services auf Basis einer globalen Real Estate-Lösung forcieren: Dazu kommt im Rahmen des „One Global“-Projekts eine Branchenlösung aus der Planon-Softwareschmiede zur Anwendung.

Planung

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.

Technik

Die ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme und die Güteschutzgemeinschaft WDVS weisen auf die Gültigkeit der Leistungsbeschreibung Hochbau für die Verarbeitung von Wärmedämmverbundsystemen hin und klären nun Unsicherheiten auf.

Die Videoüberwachung von Firmengebäuden ist heutzutage standard und dient oft nicht nur dem Objektschutz, sondern auch der Arbeitssicherheit. In vielen Unternehmen sind allerdings noch veraltete Systeme aus dem vorigen Jahrtausend montiert. Dabei muss die Modernisierung weder teuer noch aufwendig sein. Gestochen scharfe HD-Aufnahmen inklusive Audioübertragung, Bewegungsmelder und Nachtsichtfunktion sind bereits mit preiswerten Kameras zu realisieren.

Neben der laufenden Instandhaltung und Erneuerung der Haustechnik spielt auch das optische Erscheinungsbild eine große Rolle für den Werterhalt beziehungsweise die Wertsteigerung einer Immobilie. Das gilt auch für das Interieur. Spezielle Designfolien ermöglichen die individuelle, schnelle, unkomplizierte und kostengünstige Modernisierung - zum Beispiel von Fahrstühlen.

Einrichtung

Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten sind im Vormarsch. Große Unternehmen zeigen es vor: Urlaub nach Bedarf oder Telearbeit im Homeoffice sind da keine Ausnahme. An die "neue Arbeitswelt" müssen sich aber nicht nur Unternehmer einstellen, auch die Büromöbel müssen immer flexibler werden.

Das größte Problem in Sanitäranlagen von Hotels, aber auch etwa in Büros, ist der Gestank. Laut Studie empfinden diesen 38 Prozent der Österreicher als Störfaktor Nr. Eins. Bei der Ausstattung zeigt sich Entwicklungspotenzial.

Ein österreichisches Unternehmen sorgt mit einer Pflanzenwand für ein richtiges Natur-Ambiente in Büros. Die Florawall erhöht zudem die Luftfeuchtigkeit und sorgt so für gesündere Arbeitsplätze.

Verwaltung

Gastkommentar von Ulrike Aichhorn, Fachexpertin der ÖQA für Qualitätssicherung in der Hausverwaltung: "Im Kern haben wir es mit mangelnder Qualitätssicherung und Transparenz zu tun".

Im aktuellen Shopping Center Performance Index der Immobilienanalysten Ecostra und Standort+Markt wurde das FMZ Telfspark zum besten Fachmarktzentrum des Bundeslandes gewählt. Der Index wird jährlich durch eine Befragung der Mieter zur Zufriedenheit mit den erzielten Umsätzen in den jeweiligen Zentren ermittelt.

Facility Management trägt direkt zum Unternehmenserfolg bei, denn es unterstützt die Organisationsentwicklung bei der Umsetzung ihrer Projekte, waren sich Experten beim IFM-Kongress einig.

Gesund Arbeiten

Sind Arbeits- und Wohngesundheit Trend und Marktchance zugleich oder lediglich eine kurzfristige Modeerscheinung? Zu diesem Thema diskutierten Branchenexperten im Rahmen eines "Hot Table"-Gesprächs.

Schlechte Raumluft kann besonders in der Heizperioden zu vielfachen gesundheitlichen Beschwerden führen, dies reicht von Müdigkeit bis hin zu chronischen Erkrankungen. Die negativen Folgen tragen nicht nur die Mitarbeiter sondern auch das Unternehmen.

Der Verein für Konsumenteninformation hat 11 Portionskaffeemaschinen getestet. In Sachen Qualität und Preis besteht vor allem zwischen sogenannten "Padautomaten" und Kapselmaschinen ein Unterschied.