Neues Maklertool Immomagine: Virtuell den Raum erfahren

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Das Maklerbüro RE/MAX Welcome wartet mit einem neuen Tool auf, das virtuelle Besichtigungen sowohl von Bestandsimmobilien als auch von Planungsobjekten ermöglicht - maßstabsgetreu 1:1. So erhält der Betrachter auf einem 300°-Bildschirm via Projektion nahtlose und damit realitätsnahe Panorama-Eindrücke der Immobilie.


Rundum-Panorama-Simulation

Im Showroom in Wien können mit Hilfe eines 13 Meter langen, 2,5 Meter hohen und gleichzeitig um 300° gebogenen Bildschirm Immobilien virtuell und deshalb ortsunabhängig besichtigt werden. Der Bildschirm dient fünf Beamern als Projektionsfläche für Bilddaten, die mit spezieller Software und Grafikkarte bereitgestellt werden. „Die Rundum-Panorama-Simulation im realen Größenverhältnis ist für den Immobilienvertrieb neu und einzigartig“, erklärt Andreas Hornyik, Geschäftsführer von RE/MAX Welcome.


Mit dem neuen System, genannt Immomagine, können Objekte auch bereits während der Planungs- und Bauphase präsentiert werden. Hierzu sind lediglich Panoramafotos erforderlich, die zuvor von Architekten oder Visualisierungsateliers aus 2D-Plänen beziehungsweise hieraus entstandenen 3D-Modellen generiert worden sind.


Für Architekten und Bauträger buchbar

Für Käufer oder Mieter bietet Immomagine somit die Möglichkeit, auch aus der Ferne einen realitätsnahen Eindruck der Immobilie zu bekommen. Verkäufern oder-mietern, die ihre Immobilie noch nützen, können damit unnötige Besichtigungstermine erspart werden. „Unser Showroom wird aber nicht nur für den eigenen Maklerbetrieb genutzt, sondern kann auch von Bauträgern und Architekten gebucht werden, um Zwischenergebnisse erklärungsbedürftiger Entwürfe abzustimmen oder auch Endergebnisse anschaulich zu präsentieren“, so Hornyik.

www.immomagine.at © www.immomagine.at

Immomagine ermöglicht Besichtigungen von Bestandsimmobilien, aber auch von Planungsobjekten.

www.immomagine.at © www.immomagine.at

Andreas Hornyik, Geschäftsführer von RE/MAX Welcome.


Autor:

Datum: 06.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Alle Jahre wieder: Österreichs SchülerInnen gehen bereits zum sechsten Mal für den sozialen Zweck unter die süßen Häuslbauer. Ein Herzensanliegen für das Maklernetzwerk Re/Max, das einmal mehr den Verkauf der „Knüsperhäuser“ in die Hand nimmt und weitere Charity-Partner ins Boot holen will.

Was macht gutes B2B-Online-Marketing aus? Wie wird der B2B-Vertrieb der Zukunft aussehen? Eine neue Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company geht diesen Fragen auf den Grund.

Der Versand von Massenmails und Newslettern ist zwar keine Wissenschaft, einige Grundregeln gilt es aber auf jeden Fall zu beachten. Vor allem rechtliche Fragen dürfen nicht außer Acht gelassen werden! Für E-Mail Marketing gelten strenge Gesetze. Finden Sie hier die wichtigsten zusammengefasst.

Die BUWOG AG ist in der Kategorie „Top Foreign-Company Listing on a CEE Stock Exchange“ mit dem CEE Capital Market Award ausgezeichnet worden. Begründung: der erfolgreiche Spin-off und die stark wachsende Aktie.

4 Sterne Siegel für die Shopping City Süd. Als erstes Einkaufszentrum Österreichs erhielt die SCS nun von einem externen Prüfungsinstitut dieses Qualitätssiegel. Sie steht damit für höchste Aufenthalts- und Servicequalität.

Ein neues Tool der IMMOunited-Produktfamilie ist nun online: Die Bewertungssoftware IMMOvaluation unterstützt als All-in-One-Lösung bei der Analyse, Vergleich und Bewertung von aussagekräftigen Preisvergleichswerten rund um die Immobilie.

Im aktuellen Shopping Center Performance Index der Immobilienanalysten Ecostra und Standort+Markt wurde das FMZ Telfspark zum besten Fachmarktzentrum des Bundeslandes gewählt. Der Index wird jährlich durch eine Befragung der Mieter zur Zufriedenheit mit den erzielten Umsätzen in den jeweiligen Zentren ermittelt.

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.