Regionalbericht Salzburg - Neuigkeiten aus der Region

Mit einem Anstieg von 3,6 Prozent liegt Salzburg mit seinen Mietpreisen an der Spitze. Wohnen in Salzburg bleibt auch weiterhin teuer. Salzburg hat derzeit über 4.000 Menschen zu verzeichnen, die auf der Suche nach einer leistbaren Unterkunft sind.

Zu hohe Preise - zu wenig Wohnungen
Der neueste Immobilienpreisspiegel des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der Wirtschaftkammer Österreich hat jetzt bestätigt, dass Wohnen in Österreich immer teurer wird, und mit einem Anstieg von 3,6 Prozent liegt Salzburg mit seinen Mietpreisen leider an der Spitze.

Wohnen in Salzburg bleibt also auch weiterhin teuer. Salzburg hat derzeit über 4.000 Wohnungssuchende zu verzeichnen, die auf der Suche nach einer erschwinglichen Unterkunft sind. AK-Präsident Siegfried Pichler fordert: "Wohnen muss wieder günstiger werden", das heißt: mehr geförderte Mietwohnungen, wirksame Mietgrenzen und eine Senkung der Vergebührungskosten bei Mietverträgen.

Zu den hohen Preisen kommt außerdem noch das geringe Wohnungsangebot, das Salzburg sowohl in der Stadt als auch im Bereich des Landes aufweist. Ursachen für den erhöhten Bedarf an Wohnungen sind die steigende Anzahl der älteren Mitbürger und Alleinerziehenden mit Kindern und die erhöhte Lebenserwartung. Auch gibt es immer mehr Singlehaushalte: bereits 45% aller Haushalte in der Landeshauptstadt sind Einzelhaushalte. Es ist daher mit einem zusätzlichen künftigen Wohnungsbedarf von ca. 3.000 Wohnungen pro Jahr zu rechnen.

Autor:

Datum: 27.09.2005

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.

Ob Businessbrunch, Abendgala oder Pressekonferenz, mit dem richtigen Catering sind sie oft schon auf der sicheren Seite. Vergessen Sie dabei auch auf keinen Fall, die Wünsche von Vegetarier und Veganer zu beachten! Immer mehr Gourmets schätzen außerdem die Verwendung von nachhaltigen Zutaten. Achten Sie also bei der Auswahl Ihres Caterers auf höchste Qualität und besten Service.

Lampenfieber und schlaflose Nächte vor öffentlichen Auftritten oder vor dem Mitarbeitergespräch? Genau durch diese Hölle schicken Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter ihre Schäfchen - ein Workshop voller Emotion.

Mit unserem einzigartigen Service erreichen Sie noch mehr Interessenten. Die Facebook-App von wohnnet.at spielt Ihre inserierten Objekte automatisch in die innovative Immobiliensuchmaschine. Ganz ohne Mehraufwand oder zusätzliche Kosten!

Der Home Stager setzt Räume in Szene. Dadurch sollen Miet- und Kaufobjekte - egal ob Altbaugarconniere, Büro oder Villa - besser vermarktet werden. Was in den USA längst Praxis ist, üben in Österreich nur eine Handvoll Profis aus.

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.