Salzburg ist stärkste Stadtmarke

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.

Dabei wurden insgesamt 2.031 Privatpersonen, repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung Österreichs ab 18 Jahren, befragt. Das Ziel: Antworten auf Fragen nach der Stärke der größten österreichischen Städte als Marke, der Attraktivität für junge Leute, Familien und Touristen zu finden. In die Studie wurden insgesamt 23 Städte - die 20 größten Österreichs, sowie Eisenstadt, Kufstein und Hallein - einbezogen.

Salzburg punktet in allen Altersklassen

Im Gesamtranking konnte sich Salzburg durchsetzen. So ist die Stadt noch vor Wien zur stärksten Stadtmarke, sowohl bei jungen Menschen (bis 29 Jahre), als auch in der mittleren (30 bis 49 Jahre) und der älteren Generation (ab 50 Jahren) gewählt worden. Dahinter rangiert Wien, es folgen gleichauf Graz und Innsbruck. Wiener Neustadt, Wolfsberg, St. Pölten und Wels zeigen die niedrigste Markenstärke.

Wien wird "dreckig" wahrgenommen

Auch in den meisten Teildimensionen führt die Heimatstadt Mozarts, nur bei zwei Dimensionen des Markenbildes ist Salzburg auf Rang zwei hinter Wien, nämlich bei den konkreten Vorstellungen über eine Stadt ("konkretes Bild vor Augen") und ob die Stadt schon einmal besucht wurde. Befragt nach den verschiedenen Facetten von Attraktivität, führt in der Gesamtheit wieder Salzburg, gefolgt von Innsbruck, Baden und Graz. Wien ist hier auf Platz sieben. Bei der Frage "Sauberkeit und Sicherheit" liegt Wien abgeschlagen auf Platz 17, führt aber bei der "wirtschaftlichen Stärke" und der "Attraktivität für junge Leute". Bei der Frage "Attraktivität für ältere Leute" führt Baden und bei der Frage "Attraktivität für Familien" Graz.

Erste umfassende Erhebung

Durchgeführt wurde die Studie von der Brandmeyer Markenberatung gemeinsam mit dem Marktforschungs-Institut Konzept & Markt. Bernhard Klein, Partner der Brandmeyer Markenberatung: "Auf all diese Fragen gab es bislang keine verlässliche Antwort, lediglich auf Indikatoren basierende Rankings zu einzelnen Aspekten wie zum Beispiel Lebensqualität. Die Studie ist eine Hilfestellung für Stadtentwickler und Stadtvermarkter und liefert für jede der 23 Städte ein eigenständiges Profil bezüglich Markenstärke und Attraktivität."


AutorIn:

Datum: 03.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Videos sind spannende Tools für Werbung und Verkauf. Auch Makler oder Bauträger können von der realistischen Darstellung ihrer Objekte profitieren. Gewinnen Sie jetzt das Praxishandbuch „Die kleine Videofibel“.

Architekten sind Schnittstelle zwischen Industrie und Endkonsumenten. Das macht sie zu einer beliebten Zielgruppe für Hersteller, die mit gezielten Marketing-Aktivitäten um die Gunst der Kreativen buhlen.

Bei der Premiere der com:bau in Vorarlberg präsentierten sich 160 Aussteller vor rund 9.500 Besuchern. Rund 80 Prozent des Messepublikums hat ein Bauvorhaben, ebenso viele wollen auch im nächsten Jahr bei der Baumesse dabei sein.

Mit Immomagine sind virtuelle Besichtigungen von Bestandsimmobilien ebenso wie von Planungsobjekten möglich. Im Showroom in Wien sorgt ein 13 Meter langer und 2,5 Meter hoher, 300°-Bildschirm für realitätsnahe Eindrücke.

Die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach hat mit einem spektakulären Architekturprojekt unter dem Titel "Bus:Stop Krumbach" von sich Reden gemacht. Nun heimste die zuständige PR-Agentur den Staatspreis für PR ein.

Reed Exhibitions lanciert eine neue publikumsoffene Immobilienmesse: Die "SIM - Salzburger Immobilienmesse". Der Event wird im Messezentrum Salzburg während der "Bauen + Wohnen Salzburg" statt finden.

Passivhaus Austria versteht sich als Netzwerk für Informationsaustausch und Qualitätssicherung. Gleichzeitig richtet sich die Vereinigung mit ihren Forderungen - etwa eine strengere Bauordnung - an die Politik.

Der neue Verband Komfortlüftungssysteme Austria (KLA) mit Präsident Jochen Sattelberger will sowohl dem Fachpublikum, als auch dem Endverbraucher zur Seite stehen und Komfortlüftung in Neubau und Sanierung forcieren.

Dachfenster-Hersteller Roto Frank teilt das Leid von Taschentüchern: Egal wie sie heißen, sie werden im Volksmund nach der Konkurrenz benannt. Aber auch ohne Markenbekanntheit will Roto-Chef Christoph Hugenberg den Markt erobern.