Wann ist eine Küche "modern"?

Auch bei Küchen gilt: Geschmäcker sind verschieden. Doch bei modernen Küchen geht es längst um mehr als eine bestimmte Farbe. Qualität, Funktionalität und Komfort sind angesagt. Neben saisonalen Trends bestimmt vor allem der Nutzungsfaktor!

Geschmäcker sind verschieden und so finden sich nach wie vor unterschiedliche Stilrichtungen, Materialien und Farben am Küchenmarkt. Zum Gesamtstil eines Hauses oder einer Wohnung passend, lassen sich moderne Küchen zeitlos elegant, rustikal, shabby-chic oder futuristisch gestalten. Holz oder Holzdekor, Hochglänzend oder edel matt, Edelstahl und Glas, Stein und Kunststein – alles ist verfügbar und die Kombinationsmöglichkeiten sind legendär.

Modernität in der Küche liegt also eher im Qualitätsanspruch, in der Funktionalität, in der Großzügigkeit der Gestaltung und der technischen Ausstattung. Der bis vor Kurzem noch ausschließlich verwendete 60-cm-Raster für Küchenelemente wurde um die 90-cm-Variante erweitert, sodass für Räume mit großem Platzangebot auch größere Elemente verbaut werden können.

Glas und Stahl statt Fliesen

Fliesen an der Wand sind out – es lebe die glatte Fläche! Der früher übliche Fliesenspiegel zwischen Unter- und Oberschränken scheint komplett der Vergangenheit anzugehören, ausgenommen vielleicht in der Landhausküche. Glas, Edelstahl oder auf die Küchenfront abgestimmter Kunststoff sind hier en vogue und erleichtern die Reinigungsarbeiten wesentlich.

Komfort ist in

Komfort wird groß geschrieben und so sind in der Topküche alle Elemente mit Auszügen ausgestattet, die Schließmechanismen sind stoßgedämpft und die Oberflächen strapazierfähig und pflegeleicht. Oftmals präsentieren sich Fronten grifflos. Für Ladenelemente gibt es unzählige unterschiedliche Einsätze oder Schalen aus verschiedenen Materialien zur perfekten Unterteilung des Inhalts. Eckkarusselle, Schwenktablare und Drehauszüge bilden perfekten Stauraum und vielfältige Rollkorbausstattungen und Abfallsammelsysteme runden das Organisationsangebot ab.

Platz und Spüle

Die Vorratshaltung wird erleichtert durch Schränke mit Vollauszug, z. B. Apothekenschränke, oder mit Innenrollkörben. Auch Schränke mit sogenannter Tandemfunktion (gesehen bei EWE) werden angeboten. Sie sind mit zusätzlichen Abstellflächen an der Türinnenseite ausgestattet. Ein paar Worte noch zum Thema Spüle: Auch wenn ein Geschirrspüler heute zur Küchenausstattung unbedingt dazugehört, kann und soll auf eine vernünftige Spüle nicht verzichtet werden. Wählen kann man zwischen einem oder zwei Becken, gleich oder unterschiedlich groß, mit oder ohne Abtropffläche, ausgeführt in Alu, Edelstahl oder Email. Seit geraumer Zeit gibt es ein weiteres Auswahlkriterium: Die Spüle kann als Auflagespüle ausgeführt sein (wie bisher üblich) oder flächenbündig von oben oder unten eingebaut werden.

Stilfrage: Front und Korpus

Während bei fast allen Küchen der Korpus aus mehr oder weniger hochwertigen kunststoffbeschichteten und bekanteten Platten hergestellt wird, sind Fronten sehr unterschiedlich gestaltet und verarbeitet.
Sie können wählen zwischen Kunststoff, kunststoffummantelt matt und hochglänzend, mit Strukturporenprägung, Acryl hochglanz oder matt lackiert, Massivholz, Aluminium eloxiert, Edelstahl und Glas.

Und welche Farben?

Die Trend-Farbpalette reicht von Reinweiß, einem bläulichen Weißton, verschiedenen warmen Naturweiß-, Beige- und Grautönen, Ginger (Gelbgrün), Korallrot bis Schwarz. Außerdem kann man bei den meisten Markenküchenherstellern auf Sonderwunsch auf die gesamte RAL- und NCS-Farbpalette zugreifen.
Bei Holz und Holzdekoren liegen Eiche, Nuss, Esche und Ahorn im Trend. Holz wird aktuell aber selten solo, sondern meist in Kombination mit hellen lackierten Flächen verwendet und in der Art und im Beizton auf das Mobiliar des anschließenden Wohnraums abgestimmt, sodass sich hier eine harmonische Einheit zu ganzheitlicher Wohnkultur bildet.


AutorIn:

Datum: 15.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.