Bauzeitplan: Schauen Sie der Baufirma über die Schulter

Sie müssen nicht alles kritiklos akzeptieren, was Ihnen Ihre Baufirma verkaufen möchte. Mit der ÖNORM B2110 gibt es ein Werkzeug zur Leistungsabnahme. Nehmen Sie auf keinen Fall irgendeine Leistung alleine, das heißt ohne Ihren Fachmann (Bauaufsicht) ab.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten der Bauabnahme:
1.Die Benützungsbewilligung durch die Baubehörde (die behördliche Endabnahme), bei der eine Kontrolle nach den baupolizeilichen Vorschriften erfolgt (das Haus darf erst nach dieser behördlichen Endabnahme bezogen werden)

2.Die Abnahme von Bauleistungen oder Teilleistungen durch den Bauherrn oder seine Beauftragten, bei der die Erfüllung des Vertrages überprüft und bestätigt wird.

Die Abnahme, durch die Sie als Bauherr die Leistungen Ihrer Auftragnehmer als erfüllt anerkennen, ist grundsätzlich in der ÖNORM B 2110 geregelt.

Der Abnahmevorgang wird meist durch den Architekten oder Bauführer vollzogen. Grundsätzlich sollten aber auch Sie als Bauherr bei jeder Abnahme dabei sein und Ihr "kritisches Auge" wachen lassen. Weisen Sie bei der Überprüfung Ihren Fachmann auf alles hin, was Ihnen nicht in Ordnung zu sein scheint. Auf keinen Fall nehmen Sie irgend eine Leistung allein, ohne Ihren Fachmann ab.

Denken Sie bei jeder Abnahme daran, dass Sie nach Unterzeichnung des Abnahmeprotokolls, mit dem Sie die Leistung als erfüllt bestätigen, nachträglich keine weiteren Mängel mehr geltend machen können (unberührt bleiben natürlich Ihre Gewährleistungsansprüche, auch bei sogenannten "verdeckten Mängeln", das sind Mängel, die bei der Abnahme augenscheinlich nicht festgestellt werden können).

Achten Sie peinlich darauf, dass in Ihren Abnahmeprotokollen alle festgestellten Mängel aufgeführt sind. Setzen Sie einen Termin für die Beseitigung der festgestellten Mängel. Das Abnahmeprotokoll ist sowohl von Ihren Auftragnehmern als auch von Ihnen bzw. Ihrem Beauftragten zu unterschreiben. Eine verweigerte Unterschrift enthebt keinen der Vertragspartner von seinen rechtlichen Verpflichtungen.

Ist die abzunehmende Leistung noch mit wesentlichen Mängeln behaftet, so können Sie die Abnahme bis zur Beseitigung der Mängel verweigern (= keine Unterschrift im Abnahmeprotokoll). Die Gewährleistungsfrist beginnt dann erst mit der späteren Abnahme (neuer Termin hierfür ist festzusetzen).


AutorIn:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Was für Profis gang und gebe, sollte auch für Heimwerker und Bastler eine Selbstverständlichkeit sein: schützende Bekleidung, von Helm und Brille bis zu den Sicherheitsschuhen – nichts davon ist überflüssig.

Beim Thema Nachhaltigkeit geht es oft "nur" um eine Minimierung des Schadens den wir der Umwelt zufügen. Ökoeffektivität hingegen zielt auf eine Maximierung des Nutzens ab, den Objekte und Produkte für die Umwelt haben (könnten).

Barrierefreie Gestaltung bringt nicht nur höhere, verringert Stolperfallen, erleichtert die Bedienbarkeit und steigert damit den Komfort und die Lebensqualität für den Menschen in allen Lebensphasen.

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.

Durch die Einbeziehung von Qualitätsparametern in den Gebäudevergleich wurde eine Argumentationsgrundlage für die Errichtung qualitativ hochwertiger Bauten geschaffen. Ein Beitrag, Akzeptanz, Transparenz und Verbreitung der Gebäudebewertung zu erhöhen.