Bauzeitplan: Schauen Sie der Baufirma über die Schulter

Sie müssen nicht alles kritiklos akzeptieren, was Ihnen Ihre Baufirma verkaufen möchte. Mit der ÖNORM B2110 gibt es ein Werkzeug zur Leistungsabnahme. Nehmen Sie auf keinen Fall irgendeine Leistung alleine, das heißt ohne Ihren Fachmann (Bauaufsicht) ab.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten der Bauabnahme:
1.Die Benützungsbewilligung durch die Baubehörde (die behördliche Endabnahme), bei der eine Kontrolle nach den baupolizeilichen Vorschriften erfolgt (das Haus darf erst nach dieser behördlichen Endabnahme bezogen werden)

2.Die Abnahme von Bauleistungen oder Teilleistungen durch den Bauherrn oder seine Beauftragten, bei der die Erfüllung des Vertrages überprüft und bestätigt wird.

Die Abnahme, durch die Sie als Bauherr die Leistungen Ihrer Auftragnehmer als erfüllt anerkennen, ist grundsätzlich in der ÖNORM B 2110 geregelt.

Der Abnahmevorgang wird meist durch den Architekten oder Bauführer vollzogen. Grundsätzlich sollten aber auch Sie als Bauherr bei jeder Abnahme dabei sein und Ihr "kritisches Auge" wachen lassen. Weisen Sie bei der Überprüfung Ihren Fachmann auf alles hin, was Ihnen nicht in Ordnung zu sein scheint. Auf keinen Fall nehmen Sie irgend eine Leistung allein, ohne Ihren Fachmann ab.

Denken Sie bei jeder Abnahme daran, dass Sie nach Unterzeichnung des Abnahmeprotokolls, mit dem Sie die Leistung als erfüllt bestätigen, nachträglich keine weiteren Mängel mehr geltend machen können (unberührt bleiben natürlich Ihre Gewährleistungsansprüche, auch bei sogenannten "verdeckten Mängeln", das sind Mängel, die bei der Abnahme augenscheinlich nicht festgestellt werden können).

Achten Sie peinlich darauf, dass in Ihren Abnahmeprotokollen alle festgestellten Mängel aufgeführt sind. Setzen Sie einen Termin für die Beseitigung der festgestellten Mängel. Das Abnahmeprotokoll ist sowohl von Ihren Auftragnehmern als auch von Ihnen bzw. Ihrem Beauftragten zu unterschreiben. Eine verweigerte Unterschrift enthebt keinen der Vertragspartner von seinen rechtlichen Verpflichtungen.

Ist die abzunehmende Leistung noch mit wesentlichen Mängeln behaftet, so können Sie die Abnahme bis zur Beseitigung der Mängel verweigern (= keine Unterschrift im Abnahmeprotokoll). Die Gewährleistungsfrist beginnt dann erst mit der späteren Abnahme (neuer Termin hierfür ist festzusetzen).


AutorIn:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Die Baugrunderkundung ist ein Verfahren zur Analyse des Untergrundes. Dabei werden mit Hilfe einer Rammbohrung Bodenproben gehoben und analysiert, um so den Aufbau des Untergrundes festzustellen.

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz, kurz BauKG, soll Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer auf Baustellen durch die Koordinierung bei der Vorbereitung und Durchführung von Bauarbeiten gewährleisten. Hier die wichtigsten Begriffsbestimmungen.

Um die Rechte und Pflichten von Bauherren zu bestimmen, muss zuerst klar festgelegt wer-den, wer welche Aufgaben und Leistungen im Bauprozess übernehmen wird.

Bauprojekte sind komplex vernetzt und während der Planungs- und Projektlaufzeit einem ständigen Wandel unterworfen. Hier muss konsequent und professionell gemanagt werden. Nicht in jedem Bereich ist der Bauherr dazu in der Lage.

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Die Kosten-Nutzen-Rechnung aus Ersparnis und Zusatzbelastung sollte nicht außer Acht gelassen werden.

So ein Bauprojekt besteht aus Entscheidungen, vom ersten bis zum letzten Tag. Wer sich als BauherrIn nicht über alles den Kopf zerbrechen möchte, kann BeraterInnen hinzuziehen, um die individuell richtigen Entscheidungen zu treffen.

Alle Ihre Entscheidungen auf der Baustelle müssen schriftlich dokumentiert und eventuell gegengezeichnet, alle Unterlagen gesammelt, sortiert und archiviert werden. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.