Keine Förderungen ohne Energieausweis

Der Nachweis über die Energieeffizienz von Gebäuden ist gesetzlich verpflichtend, nicht nur in den Neubauten. Verkauf und Vermietung ohne Energieausweis sind nicht mehr erlaubt, Förderungen nicht mehr zu kriegen.

Seit 1.1.2009 ist der Energieausweis nun bereits verpflichtend und wir haben uns an die in Immobilieninseraten angegebenen Werte gewöhnt. Sämtliche baulichen Landesförderungen sind nur noch mit dem Energieausweis lukrierbar und der Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie ist ohne Vorlage eines gültigen Energieausweises nicht mehr möglich.

Warum einen Energieausweis?

Das "Pickerl fürs Haus" schafft die Voraussetzung für eine energetische und ökologische Beurteilung des Gebäudezustandes, ermöglicht eine transparente Energiebuchhaltung und dient u. a. als Grundlage für die Kosten-Nutzen-Analyse bei Neubauten und Sanierungen. In seinen Anfängen galt der Energieausweis nur für Neubauten, inzwischen für jede Gebäudeart.

BauherrInnen, PlanerInnen und auch MieterInnen stehen dem Energieausweis positiv gegenüber. Neben den allgemeinen Wohlfühlfaktoren beim Wohnen bringt dieser Typenschein nämlich ganz objektiv messbare Kriterien über den Zustand einer Immobilie ins Spiel. Jeder weiß, was er für sein Geld bekommt. Vor- und Nachteile eines Gebäudes werden aufgezeigt und sind vor allem nachvollziehbar.

Was steht im Ausweis?

Im Energieausweis werden energietechnische Eigenschaften beschrieben, nicht aber der eigentliche Energieverbrauch. Letzterer ist schließlich vom Nutzer, von Witterungsbedingungen und anderen unvorhersehbaren Umständen abhängig. Als Energie-Kennzahlen werden angeführt:

Die Energiekennzahl wird in kWH/m²/a angegeben und bietet Auskunft über den spezifischen Heizwärmebedarf (HWB), also wie viel Energie pro m² Fläche im Jahr für Raumwärme im Haus benötigt wird. So wird die thermische Qualität der Gebäudehülle bestimmt. Neben der Beschreibung des betroffenen Gebäudes werden auch die eingesetzten Heizsysteme und die standortbezogenen Klimadaten aufgeführt. Zusätzlich werden die einzelnen Bauteile anhand der Fläche und des U-Wertes berechnet und die sich daraus ergebenden Leitwerte dokumentiert. Ergebnis ist die Heizlast, dargestellt in Energiekennzahl bzw. LEK-Wert.

Was kostet der Ausweis?

Die Kosten für die Erstellung eines Energieausweises belaufen sich auf 300 bis 500 Euro. Mit der Erstellung des Ausweises erhält der Bauherr oder Hausbesitzer Tipps zur Kosteneinsparung und ein positives Energiezeugnis erhöht den Marktwert des Gebäudes. Für Neubauer ist der Ausweis unumgänglich, um überhaupt noch die Wohnbauförderungen in Anspruch nehmen zu können. Auch für thermische Sanierungen sind Fördergelder nur mehr mit dem Energieausweis möglich.


AutorIn:

Datum: 13.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.