Strom - Wo kommt er her, wie wird er erzeugt

  • In die Keramikdachziegel werden Solarzellen integriert, die Sonnenenergie in Strom umwandeln. Was so einfach klingt, hat es erst jetzt zur Marktreife geschafft.

  • Die überdachte Terrasse ist nicht nur angenehmer Freisitz und Schattenspender in der warmen Jahreszeit. Dank integrierter Photovoltaikanlage wird sie jetzt auch zum stylischen Energieerzeuger. Ein Hingucker, der auch noch was bringt.

  • Es ist ein heiß diskutiertes Thema: Welche Auswirkungen hat der durch den Betrieb von Windrädern entstehende Infraschall auf die Gesundheit der Menschen im Nahbereich. Wird er überhaupt wahrgenommen? Oder ist das alles Einbildung?

  • Thermische Solaranlagen gehören fast schon zum Standard in unserem Land, immer mehr Private setzen nun aber auch auf die solare Stromerzeugung mittels Photovoltaik. Ein großer Punkt dabei: Wie und wo speichern wir die erzeugte Energie?

  • Ein laues Lüfterl reicht nicht, um Windenergie zu erzeugen, aber in vielen Gegenden in Österreich lassen sich die regelmäßig vorhandenen Winde durchaus zur kinetischen Energiegewinnung nutzen.

Niedrigere Strom- und Gaspreise für rund drei Millionen Privatkunden. Die EnergieAllianz Austria (EAA), Österreichs führender Energievertrieb, gibt die durch veränderte Börsenpreise erlangten Einkaufsvorteile an ihre Kunden weiter.

Schon bei ihrem ersten Anlauf mit großer Aufmerksamkeit bedacht, kann die VKI Aktion zum Stromanbieterwechsel nach Bestbieterprinzip nach Ende ihrer zweiten Auflage heuer 17.600 Wechselanträge verbuchen.

Landwirtschaftliche Gebäude bieten durch ihre große Dimensionierung die ideale Voraussetzung für eine Nutzung von Photovoltaik. Damit diese Bedingungen verstärkt genutzt werden, bietet der Klima- und Energiefonds auch heuer wieder eine Förderung an.

Wind

Wenn die Energiekosten steigen, kann man überlegen, wo eingespart werden kann. Eine andere Möglichkeit, der womöglich die Zukunft gehört, ist die autonome Herstellung von Strom. Lesen Sie hier, welche Möglichkeiten es gibt.

Photovoltaik

Die Montage und der Betrieb von energieerzeugenden Solar- und PV-Systemen ist für viele umweltbewusste Hauseigentümer in ruralen Gebieten heute selbstverständlich. Den städtischen Bewohnern, und hier vor allem Mietern, ist es leider bisher verwehrt. Mit simon, einem erfolgreichen Crowdfunding Projekt der oekostrom AG, ändert sich das nun.

Der Eigenverbrauch von Photovoltaikstrom ist ab sofort bis zu einer Produktion von 25.000 Kilowattstunden steuerfrei. Im Fördertopf sind noch ausreichend Mittel vorhanden. Experten raten: Nutzen Sie die Gunst der Stunde!

Für den Eigenverbrauch ab 5.000 Killowattstunden pro Jahr fallen künftig 1,5 Cent per kWh an. Privathaushalte sind davon zwar kaum betroffen, trotzdem kann in einer Petition dagegen gestimmt werden.