Einen großen Wohnbereich stilvoll gestalten

Die meisten Menschen denken, nur die stilvolle Einrichtung kleiner Räume, stelle eine Herausforderung dar. Dabei ist es mindestens ebenso schwer, einen weitläufigen Wohnbereich zu gestalten.

Natürlich bietet ein großer Wohnbereich viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten, diesen jedoch gemütlich einzurichten, ohne, dass die einzelnen Möbelstücke verloren wirken, ist eine Kunst für sich. Was also gibt es bei einem großen Wohnbereich zu beachten, damit dieser seine Vorteile ausspielen kann und trotzdem wohnlich und gemütlich wirkt?

1. Ein großer Wohnraum braucht auch große Möbelstücke

Wer einen großen Wohnbereich sein Eigen nennen darf, kann sich glücklich schätzen, schließlich hat derjenige bei der Gestaltung völlig freie Hand und muss sich nicht über Platzmangel ärgern. Doch was viele nicht beachten ist, dass kleine Möbelstücke in weitläufigen Räumen schnell untergehen. Der Raum wirkt dann kalt und ungemütlich. Besser ist es, große Wohnbereiche mit großen Möbelstücken, wie einer Sofalandschaft oder auch ausladenden Sesseln zu bestücken. Auch stilvolle Designersitzmöbel, wie von kusch.com oder anderen namhaften Herstellern, verleihen einem großen Raum das gewisse Etwas. Ein langer Esstisch mit vielen Stühlen kann einen großen Wohnbereich ebenso füllen und bietet zudem Platz für viele Gäste. Zudem können überdimensionale Leuchten oder auch Skulpturen in großen Räumen am besten ihre volle Wirkung entfalten.

2. Den Wohnraum in einzelne Bereiche untergliedern

Damit der Wohnbereich nicht wild zusammengewürfelt, unstrukturiert und chaotisch wirkt, ist es ratsam, ihn in unterschiedliche Bereiche zu gliedern. So kann es eine große Sofaecke geben, in der auch der Fernseher Platz findet. Ein anderer Teil des Raums beherbergt den Essbereich und wieder eine andere Ecke wird mit Bücherregalen und gemütlichen Sesseln zur Leseecke auserkoren.Wer kleine Kinder hat, kann auch einen Spielbereich für diese einrichten. Damit die einzelnen Bereiche klar voneinander abgetrennt sind, sollte genügend Freiraum zwischen ihnen gelassen werden. Es gibt jedoch auch viele andere Möglichkeiten, die einzelnen Bereiche von einander zu separieren. So kann für die einzelnen Raumteile jeweils ein anderer Bodenbelag gewählt werden oder auch die Wandfarbe oder die Tapete setzen klare Grenzen. Gerade große Räume erlauben es, intensive Farben oder auch Tapeten mit großen Mustern an die Wände zu bringen, ohne dass dies den Raum optisch einengen würde. Auch Raumtrenner, wie Paravents, Regale oder hohe Pflanzen vermögen es, den Raum zu gliedern. Wer das Sofa mit der Rückwand in den Raum hineinragen lässt, grenzt so ganz einfach die Sitzlandschaft vom Rest des Raumes ab.

3. Den harmonischen Gesamteindruck wahren

Wird der Raum in unterschiedliche Bereiche gegliedert, ist es wichtig, trotzdem einen roten Faden bei der Gestaltung beizubehalten. Sonst wirkt jeder Bereich nur für sich; ein harmonisches Ganzes ergibt sich daraus jedoch nicht und der Raum erscheint dem Betrachter ungemütlich. Der rote Faden, der sich durch alle Bereich zieht, kann entweder eine gemeinsame Farbfamilie oder auch ein bestimmtes Muster oder ein Material sein, welches immer wieder zum Einsatz kommt. Ob es sich dabei um ein textiles Material wie Leder handelt oder eine bestimmte Holzsorte oder auch ein Kunststoff immer wieder aufgegriffen wird, bleibt dem Geschmack der Bewohner überlassen. Wichtig ist nur, dass der Betrachter erkennt, dass die einzelnen Raumbereiche trotz ihrer Abgrenzung zusammengehören.

4. Grüppchenbildung in puncto Dekoration

Auch in Sachen Dekoration bieten große Wohnbereiche eine Vielzahl an Möglichkeiten. Grundsätzlich gilt, dass große Räume nicht zu sparsam dekoriert werden sollten. Zudem ist es ratsam, die Dekorationsartikel und Accessoires immer in Gruppen von mindestens drei Gegenständen zu arrangieren. So wirken die Einzelstücke nicht so verloren im weitläufigen Raum. Damit ein harmonischer Gesamteindruck entsteht, sollten die in Gruppen arrangierten Elemente zudem zueinander passen. Entweder sie gehören zur gleichen Farbfamilie, passen thematisch zusammen oder sind aus dem gleichen Material gefertigt. Wer besonders lieb gewonnene Stücke in Szene setzen will, kann diese durch eine passende Beleuchtung gesondert hervorheben.

5. Die richtige Beleuchtung für große Wohnbereiche

Licht schafft Atmosphäre und das richtige Beleuchtungskonzept ist gerade in großen Räumen essentiell, wenn diese gemütlich wirken sollen. Es bietet sich an, eine Grundbeleuchtung, zum Beispiel in Form einer oder mehrerer Deckenleuchten, zu installieren. Sie sollte dimmbar sein. Wird viel Licht benötigt, etwa beim Putzen, kann sie sehr hell eingestellt werden, wird sie gedimmt, taucht sie den Raum in ein warmes und gemütliches Licht. Die einzelnen Raumbereiche sollten zudem über eine individuelle Funktions-Beleuchtung, zum Beispiel in Form einer Hängeleuchte über dem Esstisch oder einer geschwungenen Leselampe im Lesebereich, verfügen. Stimmungsbeleuchtung rundet das Beleuchtungskonzept ab. So schaffen kleine Spots oder auch farbige LEDs, die eine ganze Wand in eine andere Farbe tauchen, Gemütlichkeit.

6. Die Tipps in der Übersicht

  • Auf große Möbel setzen
  • Raum in verschiedene Bereiche gliedern
  • Roten Faden beibehalten
  • Dekoration passend in Grüppchen zusammenstellen
  • Atmosphäre durch passendes Lichtkonzept schaffen

Autor:

Datum: 01.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.