Kalender: Was ist wann im Garten zu tun?

So ein Garten macht das ganze Jahr über Arbeit - im positivsten Sinne natürlich. Wir präsentieren Ihnen hier den Gartenkalender, ein Überblick darüber, was wann in Ihrer grünen Oase zu machen ist.

Die ruhigste Zeit im Gartenjahr ist der Winter. Ruhig heißt aber nicht Nichtstun. Die ersten drei Monate sind geprägt von Vorbereitungen, welche die Weichen für eine gute und ertragreiche Ernte sowie eine volle Blütenpracht stellen.


MÄRZ

  • Kompostieren und düngen: Der lockere Kompost wird im Garten verteilt, noch nicht vollständig verrottetes Material kommt zurück auf den Komposthaufen. Sollten Sie keinen haben, können Sie auch auf gekaufte Produkte zurückgreifen. Es gibt Spezialdünger für die unterschiedlichen Pflanzen, oft mit unterschiedlicher Wirkungsdauer.
  • Frühgemüse pflanzen oder säen: Vorausgesetzt der Boden ist nicht mehr gefroren, können jetzt schon einige robuste Gemüse wie Spinat, Erbsen, frühe Kopfsalate, Schnitt- und Pflücksalate oder Frühlingszwiebeln gesät werden. Auch die beliebten Küchenkräuter wie Schnittlauch, Dill und Petersilie beginnen nun zu wachsen.
  • Rosen schneiden: Falls sie schon austreiben (neue, rötliche Triebe mit etwa 3–7 cm Länge), können Ihre Rosen jetzt auch geschnitten werden. Ansonsten warten Sie noch bis April.

APRIL

  • Vertikutieren: Der Rasen sollte jetzt, vor seinem ersten richtigen Schub und nur bei trockenem Wetter eine Extrabehandlung kriegen. Das Vertikutieren reduziert Moos und Unkraut, der Boden wird belüftet. Nachsäen und düngen oder sanden sind danach angebracht.
  • Mulchen: Noch ist kaum Unkraut in den Beeten und ein weiteres Aufkeimen wird durch das Ausbringen von Rindenmulch vermindert oder sogar verhindert. Außerdem reguliert er das Bodenklima. Mulchen kann man aber das ganze Jahr über.
  • Säen: Robuste Einjährige wie Ringelblumen und Kornblumen können nun ins Beet, robuste Gemüse und Kräuter ins Freiland gesät werden. Tomaten, Paprika und Gurken sollten Sie im Mist- oder Frühbeet aussäen. Überprüfen Sie auch, ob schon Schädlinge vorhanden sind und gehen Sie rasch gegen sie vor.
  • Umtopfen: Gerade jetzt brauchen die Pflanzen besonders viele Nährstoffe, um neue Triebe zu bilden und wachsen zu können. Diese erhalten sie ausreichend in frischer Blumenerde. Achtung: Vor dem Winter sollten Sie nicht umtopfen, da die Pflanzen ihre Vegetationsruhe über die kalten Monate brauchen und nicht mehr wachsen sollten.
  • Rosen schneiden: Falls nicht schon im März geschehen, sollten Sie jetzt die Rosen abhäufeln und zurückschneiden.

MAI

  • Technik vorbereiten: Jetzt die Wasseranschlüsse wieder aktivieren. Die Schläuche bereitstellen, die Teichpumpe wieder einbauen. Wenn nötig, noch den restlichen Faulschlamm im Teich entfernen.
  • Garten vorbereiten: Die Gemüsebeete sollten vorsichtig gehackt und gelockert werden. Außerdem kann jetzt der Rhabarber geerntet und erste Blüten ausgebrochen werden.
  • Pflanzen und säen: Die vorgezogenen Pflanzen auspflanzen, Einjährige direkt ins Freiland aussäen, Balkonpflanzen und Stauden pflanzen. Gurken, Tomaten, Kohlrabi und Salat möglichst bei kühlerem und feuchtem Wetter ins Freiland auspflanzen, außerdem die Aussaat von Stangen- und Buschbohnen erledigen sowie frostempfindliche Gehölze pflanzen.
  • Rasen pflegen: Ab jetzt wird regelmäßig gemäht, gedüngt und gehackt. Den Rasen sollten Sie am besten auf ca. fünf Zentimeter Höhe halten.
  • Kübelpflanzen rausstellen: Nach den Eisheiligen am 15. Mai können auch die empfindlicheren Kübelpflanzen wieder ins Freie gestellt und gedüngt werden.

AutorIn:

Datum: 30.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartenpflege

Ohne das geeignete Werkzeug, kleinere und größere Maschinen sowie eine angenehme und sichere Bekleidung sollte nicht ins Gartenjahr gestartet werden. Wir haben den Überblick für Sie.

Um dem Schneechaos Herr zu werden und die Wege von Glatteis zu befreien, kommen Auftaumittel und Splitt zum Einsatz. Grundsätzlich gilt: Sicherheit geht vor. Doch mit der richtigen Wahl und Dosierung können Sie die Umwelt schonen.

So sehr einem Terrassenpflanzen im Frühling, im Sommer Freude gemacht haben, kommt nun die Zeit des Verabschiedens von der Blütenpracht. Spätestens dann, wenn die ersten Nachtfröste angesagt sind, sollten die Pflanzen in ihrem Winterquartier sein.

Es ist Urlaubszeit, und das oberste Gebot lautet: Entspannung finden! Bei dem Gedanken an die zurückgelassenen Zimmer- und Balkonpflanzen kommt allerdings oft angespannte Stimmung auf. Lesen Sie hier wie Sie das Problem günstig in den Griff bekommen.